Zurück

21.04.2016

Starke Logos

Wiedererkennung garantiert

Ausschnitt Coca Cola Schriftzug
© Proxenos GmbH

Den Schriftzug Coca Cola erkennen schon die kleinsten Kinder. Was aber verursacht diesen hohen Wiedererkennungswert?

Viele Menschen assoziieren bei einem Logo mit roter Farbe und weißem Schriftzug einen der größten Getränkeproduzenten der Welt und bekommen Lust auf ein erfrischendes Getränk. Doch warum ist das so?

Sicher liegt dies zum einen an einem erfolgreichen Produkt, doch ist hierfür auch eine erfolgreiche Marketingstrategie erforderlich. Ein Logo mit hohem Wiedererkennungswert ist da ein sehr guter Start.

Der Coca-Cola-Schriftzug

Bei genauerer Betrachtung des Schriftzuges und einem Vergleich des allerersten Entwurfs von 1887 mit dem aktuellen Logo, das es seit 2007 gibt, erkennt man, dass sich das Logo im Ganzen wenig verändert hat. Doch viele Details und Kleinigkeiten sind heute anders als noch vor über 100 Jahren.

Erstes Coca-Cola Logo
© 2015 The Coca-Cola Company

Das erste Logo, eingeführt 1887, enthielt bereits den Jugendstil-Schriftzug in der damals beliebten Spencer-Schrift. Die Farbgebung war zu dieser Zeit schon wie gewohnt rot-weiß, aufgrund technischer Limitationen jedoch nicht auf den Flaschen, sondern nur im Firmenlogo.

Zweites Coca-Cola Logo
© 2015 The Coca-Cola Company

Im Jahr 1890 kam die erste Designänderung. Die Buchstaben des Schriftzuges wurden nicht mehr miteinander verbunden, auch die Schriftart selbst veränderte sich. Das Design kam allerdings nicht gut an, denn es wurde nach nur einem Jahr wieder verworfen.

Drittes Coca-Cola Logo
© 2015 The Coca-Cola Company

1893 wurde die erste dauerhafte Änderung vorgenommen. Der Schweif des ersten Cs wurde verlängert und der verbindende Punkt zu einem echten Bindestrich ausgebaut. Außerdem erhielt der bis dahin schwarze Schriftzug eine gelbe Umrandung.

Viertes Coca-Cola Logo
© 2015 The Coca-Cola Company

Im Jahr 1941 fingen die kreativen Köpfe bei Coca Cola an, weitere Änderungen am Logo vorzunehmen. Das kleine C für Copyright erschien nun unter dem Logo, die gelbe Umrandung verschwand wieder von der Bildfläche.

Fünftes Coca-Cola Logo
© 2015 The Coca-Cola Company

Der eigentliche Schriftzug wurde bis in die späten 60ger Jahre des 20. Jahrhunderts beibehalten, doch die Technik schaffte es endlich, Farbetiketten auf Flaschen zu drucken.

Sechstes Coca-Cola Logo
© 2015 The Coca-Cola Company

1969 wurde das Logo um das „Dynamic Ribbon“ ergänzt. Grund hierfür war die immer stärker werdende Fitnessbewegung in den USA und die verstärkte Fokussierung des Konkurrenten Pepsi auf jugendliche Konsumenten.

Siebtes Coca-Cola Logo
© 2015 The Coca-Cola Company

Das nächste Mal wurde das Logo im Jahr 2003 geändert und zwar im Zuge der Werbekampagne „make it real“. Das Design bekam einen frischeren, moderneren Anstrich verpasst, wichtige Dinge wie Font oder Farbe blieben jedoch gleich. Einzig das Dynamic Ribbon wurde überarbeitet zu mehreren ineinander verschlungenen Bändern.

Besonders: Eines der Bänder wurde leuchtend gelb eingefärbt.

Achtes Coca-Cola Logo
© 2015 The Coca-Cola Company

Die letzte bisherige Änderung erfuhr das Logo 2007. Man kehrte wieder zu den Designs aus den 60gern zurück und entfernte die verschlungenen Elemente des Dynamic Ribbon ebenso wie die Farbe Gelb.

Coca Cola benutzt seit jeher den Farbton #FE001A, welcher sogar als Coca-Cola-Rot bezeichnet wird.

Kein Erfolg ohne Misserfolg

Gescheitertes Logodesign
© 2015 The Coca-Cola Company

1985 versuchte die Coca Cola Company der wachsenden Popularität von Pepsi entgegenzuwirken, indem sie die Rezeptur änderten. Das Getränk sollte einen noch größeren Kundenkreis ansprechen.

Mit einer Änderung in der Rezeptur erfolgte auch eine Änderung beim Namen und damit beim Logo. Der Name wurde auf „Coke“ verkürzt. Doch die Kunden entschieden anders. Nach nur einem halben Jahr wurde wieder das ursprüngliche Rezept verwendet, da sich der gewünschte Effekt bei den Kunden und in den Zahlen nicht einstellte.

Die wichtigsten Kriterien für ein erfolgreiches Logo

Betrachtet man die Herangehensweise von Coca Cola, so fällt auf, dass bereits in der ersten Version zentrale Elemente gesetzt waren: Schrift, Farbgebung und Grundgestalt. Massive Änderungen an diesen Elementen haben nie einen Erfolg gebracht, sondern wurden in der Regel schnell revidiert. Es ist somit klar, dass bei der ersten Erstellung eines Logos, insbesondere, wenn er so schriftendominiert ist wie bei Coca Cola, dem Erstentwurf eine sehr hohe Bedeutung zukommt. Die wichtigsten Kriterien sind dabei die Einfachheit, die Farbwahl mit Farbsymbolik und die Wahl der Typographie.

Gesellschaftliche Veränderungen wie z.B. Farbwahrnehmungen, Entwicklungen im technischen Bereich und auch Änderungen im Unternehmen selbst machen Anpassungen am Logo notwendig. Hierbei gilt es zu beachten, dass die Änderungen keine kritischen Elemente ersetzen oder zu stark verfremden. Die Änderung des Namens oder der Schriftart hatte bei Coca Cola negative Folgen. Google hatte ebenfalls mehrere Male die Schriftart angepasst, aber ist dabei immer einem gewissen Erscheinungsbild treu geblieben. Die Anmutung der Schrift wurde nicht vollständig verändert.

Das wichtigste Kriterium ist aber, dass das Logo auf die Zielgruppe, die damit angesprochen werden soll, abgestimmt sein muss. Farbgebung, Form- und Schriftartwahl müssen von dieser abhängig gemacht werden. Mit jeder Änderung in der Zielgruppe gilt es daher, auch das Logo einer Prüfung zu unterziehen.

Autor: Michael Hochholdinger
Chefredakteur Michael Hochholdinger

Hat die deutsche Sprache in den USA studiert. Hat in der IT als Entwickler und in der Verlagsbranche als Product Manager gearbeitet. Ist jetzt Redakteur und Content Marketing Manager. Wollte schon immer einmal auf dem Rücken einer Schildkröte durchs Universum treiben.