Zurück

22.01.2016

Best Practice: Schwarzkopf

Content Marketing richtig angewandt

Ein Mann, von hinten zu sehen, hält einen Vortrag über Best Practice
© Shutterstock

Wer erfolgreich potentielle und bestehende Kunden überzeugen und binden will, kann sich von Schwarzkopf einiges abschauen. Was können Sie von diesem Unternehmen lernen?

Die Zukunft heißt Content Marketing

Marketing ist zahlreichen temporären Einflüssen unterworfen und in einem stetigen Wandel.

Produkte anzupreisen, ohne auf die Bedürfnisse der Kunden einzugehen, ist schlichtweg nicht mehr zeitgemäß. Mittlerweile haben viele Unternehmen verstanden, dass potentielle und bestehende Kunden mehr als nur (leere) Versprechen benötigen. Für eine dauerhafte Kundenbindung und Kundenkommunikation setzen daher immer mehr Unternehmen vermehrt auf Content Marketing.

Denn Personen sind in der Regel nicht auf der Suche nach bestimmten Produkten, wenn sie im Internet unterwegs sind. Sie wollen Antworten. Man muss nur die Fragen kennen, um den Leuten das zu bieten, was sie suchen.

Meist ist das Gehen eines neuen Weges am einfachsten, wenn man eine Orientierungshilfe verwenden kann. Ein Unternehmen, das ein mustergültiges Beispiel vorlebt, ist die Firma Schwarzkopf.

Schwarzkopf – ein Unternehmen weiß, wie es geht

Logo von Schwarzkopf
© 2016 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten.

Wer die Internetseite von Schwarzkopf besucht, wird auf den ersten Blick kaum Produkte, dafür jedoch hochwertigen Content finden. Die Website ähnelt rein optisch einem Mode-Magazin, das für die Kunden zahlreiche Tipps und Informationen zum Thema Haare bereithält.

Neben aktuellen Trendlooks, Berichten über Haarstyling und -pflege sowie personalisierten Inhalten, wie beispielweise Frisuren, welche einzelnen Sternzeichen zugeordnet sind, gibt es außerdem Videos zu entdecken, in denen Schritt für Schritt Hairstyles vorgestellt werden, die man mithilfe dieser Clips selbst nachmachen kann.

Weitere Möglichkeiten finden die Besucher auf "for you", einem Bereich der Seite. Hier kann man ein eigenes Beautyprofil anlegen, an Gewinnspielen und Umfragen teilnehmen, von Produktbewertungen anderer Nutzer profitieren oder sogar eine persönliche Haarfarbenberatung per Live-Chat erhalten. Außerdem bietet ein aufschlussreicher Eventkalender Informationen, wann ausgewählte Events, zum Beispiel zu den Themen Mode, Musik und Kultur, stattfinden.

Eine externe Redaktion ist verantwortlich für den Inhalt der Beiträge. Dadurch ist die Qualität der Inhalte noch gesteigert und der Fokus liegt klar auf der Kommunikation mit dem Kunden und nicht dem Vertrieb. Ein weiterer Vorteil einer externen Redaktion ist, dass diese ohne Scheuklappen beurteilen kann, welche Inhalte wie und wann optimal eingesetzt werden können. Die Perspektive des Kunden kann von Außen einfacher eingenommen werden. So wird es auch möglich, in passenden Situationen auf einzelne Produkte zu verweisen, die dann aber höchsteffizient direkt in der Anwendung präsentiert werden.

Was man von diesem Best Practice lernen kann

Das Besondere an Schwarzkopfs Content Marketing ist, dass das Unternehmen den Kunden nicht nur Antworten auf viel gestellte Fragen liefert und die eigenen Produkte dabei lediglich dezent präsentiert. Es ist vielmehr auch die beständige Kontaktaufnahme zu den Kunden, die durch die Teilnahme an Umfragen und Kommentare ihr Feedback liefern und ihre Meinung einbringen können. Dadurch entsteht ein Verhältnis, das einerseits von Unterhaltung und andererseits von Vertrauen geprägt ist.

Es ist wichtig, in der heutigen Zeit mit den Kunden immer wieder in Kontakt zu treten und eine Beziehung aufzubauen. Die Menschen suchen nach schnellen Antworten und hilfreichen Informationen. Wenn man ihnen diese anbietet und gleichzeitig an ihrer Meinung interessiert ist, entsteht eine Basis für eine langanhaltende Markentreue.

Autor: Monika Allesch
Autorin Monika Allesch

Gerade erst in den Journalismus gestartet, will sie am liebsten gleich ihrer Lieblingsstadt New York City einen Besuch abstatten. Bis dahin gilt: wenn sie nicht in irgendeinem Museum anzutreffen ist, macht sie wahrscheinlich gerade mit ihrem pastellblauen Cabrio die Straßen unsicher.